Was dürfen Hunde nicht essen 

 November 28, 2020

By  Hanna

9 schädliche Lebensmittel für Hunde

 Was sind giftige bzw. gute Lebensmittel für Hunde? Was dürfen Hunde nicht essen? Hunde fressen, was sie lecker finden. Oder auch was gerade so herumliegt. Sie wissen nicht, was Hunde nicht essen dürfen. Welche Lebensmittel für sie gut oder schlecht sind. Wir Menschen sind deshalb gefordert, nur gesunde Sachen für die Hundeernährung zu verwenden. Und gefährliche Nahrungsmittel außerhalb der Reichweite des Vierbeiners aufzubewahren. Denn viele Lebensmittel, die du in deinem Haushalt findest, sind für deinen vierbeinigen Freund nicht oder schwer verdaulich oder sogar giftig und tödlich.

Was dürfen Hunde nicht essen Liste:


Trauben & Rosinen


Schokolade & Kakao


Zwiebeln & Knoblauch


Avocado


Kaffee, Tee, Alkohol


Rohes Schweinefleisch


Unreife / rohe Tomaten & Auberginen


Unreife / rohe Kartoffeln


Bittermandel & Macadamia Nüsse


Aber was dürfen Hunde essen bzw. was genau dürfen Hunde nicht essen?  

In diesem Artikel zeige ich dir giftige Lebensmittel für Hunde und gute Lebensmittel für Hunde. Also was Hunde essen dürfen und was besser nicht – die Liste hier ist sicher noch nicht vollständig, aber ich werde sie ständig erweitern, damit du genau weißt, was gut und was schlecht für deinen Liebling ist.


Inhaltsverzeichnis

Hinweis: Klicke einfach auf das Bild, um weiterzulesen.

Welches Gemüse dürfen Hunde essen?


Fütterungstabelle für Hunde: Gemüse

Hinweis: Wähle das Gemüse und klicke dann einfach auf das Bild, um weiter zu lesen.

Gemüse

🙂Gut

🙁Schlecht

Reife Tomaten (nur kleine Menge füttern)

Unreife Tomaten

Gekochte und geschälte Kartoffeln

---

---

Avocado enthalten den Giftstoff Persin, 

gravierende gesundheitliche Folgen

In kleinen Mengen, 

Nur gekocht

Nicht roh

Könnten Hunde alles fressen, was wir Menschen vertragen, wäre Hundeernährung das Einfachste auf der Welt. Doch leider ist es das nicht.

Auch Gemüse ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Ernährung unseres Hundes. Es enthält eine Vielzahl von Vitaminen, sowie Ballaststoffe und Mineralien, die für den Körper lebenswichtig sind.

Weshalb also nicht Tomaten, Bohnen & Co. für unsere Hunde verwenden?

In diesem Abschnitt zeige ich dir welches Gemüse gut für Hunde und welches giftiges Futter für Hunde ist.


1) Dürfen Hunde Tomaten essen?

Dürfen Hunde Tomaten essen?


Tomaten gehören genau wie Kartoffeln, Paprikaschoten und Auberginen zu den Nachtschattengewächsen. Es gibt mehr als 3800 Tomatensorten. Für uns Menschen sind Tomaten zu einem unverzichtbaren Bestandteil unserer Ernährung geworden. Sie sind nicht nur lecker, sondern auch gesund und kalorienarm.


Aber darf ein Hund Tomaten essen? Sind Tomaten für Hunde ungesund?

Die Antwort ist JA und Nein. Denn was für uns Menschen gesund und lecker ist, muss nicht gleichzeitig für unsere Hund gut sein.


Also, warum dürfen Hunde keine Tomaten essen?

Nachtschattenpflanzen wie die Tomate enthalten den Wirkstoff Solanin, der für Hunde giftig ist. Grüne, also unreife, Tomaten sind besonders giftig. Der Solaningehalt nimmt zwar ab, je reifer die Tomaten sind. Aber dennoch sollten sie nur in kleinen Mengen gefüttert werden und dann nur, wenn sie richtig reif sind und der Strunk entfernt wurde.

Bei unreifen Tomaten liegt der Solanin Gehalt bei 9-32 mg je 100g. Reife Tomaten haben dagegen nur 0-0,7mg je 100g.


Dürfen Hunde gekochte Tomaten fressen?

Bedingt. Denn trotz Kochen oder Braten bleibt das Solanin erhalten, denn Solanin ist hitzebeständig.

Beim Kochen geht ein Teil in ins Wasser über. Wenn du also das Kochwasser weggießt, kannst du den Solaningehalt reduzieren.

Auch geschälte oder getrocknete Tomaten enthalten noch das schädliche Solanin.


Welche Symptome können durch Tomaten entstehen? Was passiert, wenn Hunde Tomaten essen?

Die Schleimhäute werden lokal gereizt und die häufigsten Symptome sind Erbrechen oder Durchfall. Leider sind auch Nierenschäden und Atemlähmung mögliche Nebenwirkungen.


Warum sollten Hunde dennoch ab und zu reife Tomaten essen?

Tomaten enthalten auch für den Hund wertvolle Stoffe z. B. das Lycopin. Lycopin wirkt vorbeugend, stärkt das Immunsystem und schützt vor Krebs.

Tomatenmark, und Passierte Tomaten und Tomatensaucen werden in der Regel aus reifen Tomaten hergestellt, sind also weniger mit Solanin belastet.

Schon 1/2 bis 1 Teelöffel Tomatenmark einmal die Woche unter das Futter gemischt, stärken das Immunsystem deines Lieblings.


Was soll ich machen, wenn mein Hund Tomaten gegessen hat?

Die folgende Checkliste hilft dir:

  • Hat deine Fellnase reife oder unreife Tomaten gefressen?
  • Wie viele Tomaten hat dein Hund gefressen?

Bei geringer Menge und reifen Tomaten, brauchst du dir kleine Sorgen machen. Beobachte aber dennoch deinen Hund.

Zeigt er ungewöhnliche Symptome?

Gehe zu deinem Tierarzt.



2 )Dürfen Hunde Kartoffeln essen?

Dürfen Hunde Kartoffeln essen?

JA und NEIN.

Wenn die Frage dagegen lauten würde: „Dürfen Hunde gekochte Kartoffeln essen?“, dann wäre die Antwort eindeutig: JA.
Denn Kartoffeln für Hunde, sind im rohen Zustand nicht verträglich und müssen deshalb immer gekocht werden.

Kartoffeln gehören zur Familie der Nachtschattengewächse und enthalten Solanin. Diese für Hunde giftige Substanz kann zu Durchfall und Erbrechen führen.

Da der Solaningehalt unter der Schale am höchsten ist, dürfen gekochte Kartoffeln nur geschält verfüttert werden.



Warum sind rohe Kartoffeln giftig für den Hund?

Solanin ist in der Schale, den Sprossen und den grünen Teilen der Kartoffel enthalten. Das Gift Solanin kann bei Hunden Schleimhautreizungen, Erbrechen und Durchfall herbeiführen.

Hohe Solaninmengen können sogar zu Krampfanfällen und Beeinträchtigungen der Gehirnfunktion führen.

Durch Kochen wird das giftige Solanin jedoch unschädlich gemacht.



Dürfen Hunde Süßkartoffeln essen?

Zu den eher exotischen Gemüsesorten gehören die Süßkartoffeln. Im Hundefutter sind Süßkartoffeln eine sehr wertvolle Kohlenhydratquelle. Auch Hunde lieben Süßkartoffeln, weil sie mehr Zucker enthalten als gewöhnliche Kartoffeln. Darum solltest du sie nur in angemessenem Masse füttern.



Sind Kartoffeln gesund für den Hund?

Tatsächlich bestehen Kartoffeln zum größten Teil aus Wasser und ein geringer Anteil aus Kohlenhydraten. Erdäpfel, wie die beliebten Knollen auch genannt werden, liefern wichtige Nährstoffe und haben einen kleinen Fettgehalt, wodurch sie ein gutes Futter für Hunde sind. Außerdem sind sie Dank ihrer Eigenschaften auch für Hunde mit Allergien oder als Diätfutter geeignet.

Reichlich Vitamin C, B1 und B2, B5, B6 sowie Kalzium, Kalium, Phosphor und Magnesium machen Kartoffeln so gesund, auch für den Hund. 


Fazit

Wenn du die giftigen Merkmale der Kartoffel vermeidest, dann ist die Kartoffel sogar gesund für den Hund.



3 )Dürfen Hunde Paprika essen?

Dürfen Hunde Paprika essen?

Eher nicht! Paprika, wie auch Tomaten und Auberginen gehören zur Gruppe der Nachtschattengewächse und enthalten Solanin.

Warum sind grüne Paprika sogar giftig?

Diese Verbindung ist für Hunde giftig. Während des Reifeprozesses nimmt die Solaninkonzentration jedoch ab. Also sind für deinen Hund grüne Paprika viel schlechter als rote Paprika, da grüne unreifer sind und somit mehr Gift enthalten.


Kann man gekochte Paprika füttern?

Wenn überhaupt nur gekochte, rote oder gelbe Paprikas in kleinen Mengen dem Hund füttern.

Rote Paprika enthalten Beta-Carotin. Ein natürlicher Lebensmittelfarbstoff, der den Körper mit Vitamin A versorgt. In der Natur kommt Beta-Carotin in Gemüse und Obst vor, wie zum Beispiel in Karotten, Spinat, rotem Paprika sowie Aprikosen und Mangos.


Was bewirkt das Gift Solanin für den Hund?

Solanin hemmt das Nervensystem. Atembeschwerden, Lähmungen und bei Verzehr großer Mengen, kann sogar Herzstillstand die Folge sein.



4) Dürfen Hunde Avocado essen?

Dürfen Hunde Avocado essen?


Ist Avocado für Hunde gesund? 

NEIN!
Denn Avocados können für Hunde gravierende gesundheitliche Folgen haben.


Warum dürfen Hunde keine Avocado fressen? Warum ist Avocado giftig für Hunde?

Avocado enthält den für Hunde giftigen Stoff Persin.
Das Avocado Fruchtfleisch, der Kern und die Haut, enthalten Persin. Am meisten steckt im Avocadokern. Geringere Mengen sind im Fruchtfleisch vorhanden.
Für uns Menschen ist Persin nicht gefährlich. So können wir das gesunde Superfood ohne Probleme essen. Avocados sind nämlich reich an essentiellen Fettsäuren und haben reichlich Kalium. Außerdem sind sie reich an wichtigen Vitaminen.

Welche Symptome können durch Avocados entstehen?

Der in der Avocado enthaltene Giftstoff Persin kann sogar zu tödlichen Herzmuskelschäden führen.
Ein verschluckter Avocadokern kann auch zum Darmverschluß führen.

Was tun wenn der Hund Avocado gefressen hat?

In der Regel treten Vergiftungssymptome innerhalb von 24 Stunden auf.
Folgende Krankheitszeichen können auf eine Vergiftung hinweisen.



Welches Obst dürfen Hunde essen?


Fütterungstabelle für Hunde: Obst

Hinweis: Wähle das Obst und klicke dann einfach auf das Bild, um weiter zu lesen.

Obst

🙂Gut 

🙁Schlecht 

Gut für die Verdauung, viele Vitamine

Keine Apfelkerne fressen

Nur frische, ungespritzte Erdbeeren, viele Vitamine,  Mineralstoffe,   Ballaststoffe

Nur kleine Mengen füttern

---

Erbrechen, Appetitlosigkeit, Vergiftung mit Magenkrämpfen, Nierenversagen

Gesunder Snack: Vitamin C, Calcium, Phosphor, Magnesium und Schwefel, Provitamin A

Zu viel kann Durchfall und Erbrechen verursachen


Schneller Energie Lieferant, Vitamine, Linderung bei Durchfall

Nur in geringen Mengen


1) Dürfen Hunde Äpfel essen?

Dürfen Hunde Äpfel essen?


Auch bei Hunden eignet sich der saftige Apfel als Leckerli, das unbesorgt zusätzlich zum normalen Hundefutter gegeben werden kann.

Ist der Apfel sogar gesund für den Hund?

Ja, die Nährstoffe, die in Äpfeln enthalten sind, sind auch der Gesundheit deines Hundes zuträglich. Er enthält viel Vitamin A, K und C sowie Kalzium, Eisen, Zink und Phosphor und einige andere Mineralstoffe.
Die im Apfel enthaltenen Antioxidantien schützen die Zellen und helfen, Krebs, Herzkrankheiten und andere Probleme gar nicht erst entstehen zu lassen.
Wegen seines hohen Anteils an Ballaststoffen ist ein Apfel auch gut für eine gesunde Verdauung.
Die im Apfel enthaltenen Pektine helfen deinem Hund bei Durchfall, Verstopfung und anderen Beschwerden im Magen-Darm-Trakt. Denn Pektine sind Nahrungsfasern, die die Flüssigkeit im Darm binden.

Dürfen Hunde auch das Kernhaus essen?

Frage: "Mein Hund hat Apfelkerne gefressen? Dürfen Hunde auch das Kernhaus essen?"

Hunde sollten keine Kerne fressen, weil in Verbindung mit Wasser Blausäure entstehen kann. Die Dosierung ist zwar sehr gering, aber es ist gesünder für deinen Hund, das ganze Kernhaus samt den Kernen besser wegzulassen.

Wie häufig darf ein Hund einen Apfel essen?

Es besteht kein Grund, deiner Fellnase nicht gelegentlich einen Apfel als Snack zu füttern. Denn Äpfel sind schließlich gesünder und fettärmer als so manch anderer Snack zwischendurch.
Abhängig von der Größe und dem Gewicht deines Hundes, kannst du bis zu einem Apfel mit oder ohne Schale geraspelt unter das Futter mischen oder als Snack geben.

Haben Äpfel für Hunde heilende Wirkung?

Leidet dein Hund an Verstopfung oder an Durchfall, kannst du ihn mit geriebenen Äpfeln versorgen. Geriebene Äpfel können bei Verstopfung oder Durchfall hervorragend helfen. Übrigens bei uns Menschen auch.

Da Äpfel mit ihren Inhaltsstoffen wie ein kleiner Schwamm wirken, binden sie auch Giftstoffe aus Magen und Darm.



2) Dürfen Hunde Erdbeeren essen?

Dürfen Hunde Erdbeeren essen?

Dürfen Hunde Erdbeeren essen? Zuerst die gute Nachricht: Ja, Hunde dürfen Erdbeeren essen.

Erdbeeren sind echte Delikatessen nicht nur für uns Menschen. Sie enthalten auch wichtige Nährstoffe wie Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe. 

Sämtliche Erdbeeren sind gesund und nicht giftig für Hunde. Es gibt jedoch ein paar Punkte, die du bei der Fütterung beachten solltest.

Gib deiner Fellnase nur ungespritzte und frische Erdbeeren oder Erdbeeren aus dem eigenen Garten.

Nimm Erdbeeren als gesundheitsfördernde Leckerei oder mische sie unter das normale Hundefutter.


Wieviel Erdbeeren darf mein Hund essen?

Verabreiche deinem vierbeinigen Freund Erdbeeren nur in kleinen Portionen.

Auch die Urahnen unserer Hunde, so wie wir sie heute kennen, haben sich bereits in beträchtlichem Umfang mit Früchten, insbesondere Beeren, ernährt. Auch über die Beutetiermägen - meist Pflanzenfresser - fraßen die wilden Verwandten des Haushundes Beeren.

Frisst dein Hund jedoch zu viele Beeren, kann dies zu schwerem Durchfall führen. Ein oder zwei Früchte als Zwischenmahlzeit sind in der Regel auch für kleine Hunde harmlos. Bei größeren Tieren können es auch ein paar mehr sein.


Welchen Einfluss haben Erdbeeren auf die Gesundheit des Hundes?

Der Konsum von Erdbeeren kann auch heute noch einen positiven Einfluss auf die Gesundheit von Hunden haben.

Sie sind sehr reich an Vitamin C, wodurch das Immunsystem des Körpers unterstützt wird. Wichtig für den Knochenbau der Hunde ist auch der hohe Kalziumgehalt der Beeren. Darüber hinaus enthalten die Früchte große Mengen an Eisen, Magnesium, Kalium und Folsäure.

Zudem fördern Erdbeeren die Produktion von Verdauungssäften und stimulieren so die Verdauung. Dies trifft jedoch nur zu, wenn dein Hund die Erdbeeren in angemessenem Maße frisst. Sonst kann es zu Durchfall führen.

Erdbeeren enthalten auch pflanzliche Inhaltsstoffe, durch die die Konzentrationsfähigkeit erhöht wird.  Deshalb können Erdbeeren optimal als ein gesundes Snack beim Training eingesetzt werden.

Da Erdbeeren einen hohen Calcium-Anteil haben, stärken sie die Hundeknochen und fördern die Gesundheit der Zähne.


Kann man Erdbeeren zum Futter beimischen?

Falls dein Kumpel einen empfindlichen Magen hat, probiere zunächst Erdbeeren in kleinen Mengen aus, ob er sie verträgt. Alternativ besteht die Möglichkeit, die Erdbeeren mit anderen Früchten unter die tägliche Futtermenge zu mischen. Der Magen-Darm-Trakt kann sie dann besser aufnehmen und verarbeiten. Auch Hunde mit Osteoarthritis kann die Erdbeere helfen, da sie aufgrund ihres hohen Phosphorgehalts eine entzündungshemmende Wirkung hat. Arthrosebeschwerden können somit erleichtert werden.



 3) Dürfen Hunde Weintrauben essen? Dürfen Hunde Rosinen essen?

Dürfen Hunde Weintrauben essen?

Dürfen Hunde Weintrauben oder Rosinen essen? Ganz klares: NEIN.

Aber warum dürfen Hunde keine Weintrauben essen? Weintrauben und Rosinen sind für Hunde tabu, da der Verzehr zu Vergiftungen mit Magenkrämpfen, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Durchfall und auch zu Nierenversagen mit Todesfolge führen kann.


Dass Trauben für Hunde giftig sein sollen, ist vielen Menschen bekannt. Doch nicht jeder Hund spricht auf die Frucht sofort an, denn es ist noch unklar, warum Trauben für Hunde schädlich sind.
Einige Hunde können sogar größere Mengen von Trauben verzehren, ohne dass etwas passiert. Bei anderen hingegen kann dies auch sehr schnell tödlich enden.
Das bedeutet, dass Hunde unterschiedlich empfindlich sind. Bei einigen Vergiftungen kann die Ursache bereits bei 10g Trauben pro Kilogramm Körpergewicht liegen.


Da es sich bei Rosinen um getrocknete Trauben handelt, steigt das Vergiftungsrisiko. In manchen Quellen wird sogar von einer Gefährdung durch 2,8g Rosinen pro Kilogramm Körpergewicht gesprochen. Rosinen enthalten den Giftstoff angeblich in noch höherer Konzentration. Also dürfen Hunde keine Rosinen essen.

Wissen Hunde nicht was ihnen gut tut oder nicht?

Unsere Vierbeiner wissen leider nicht, dass Trauben bzw. Rosinen in keiner weise gut für sie sind. Unter bestimmten Voraussetzungen droht im schlimmsten Fall ein lebensbedrohliches Nierenversagen. Klar ist aber, dass nicht jeder Hund gleich auf  Trauben reagiert. Hier spielt gewiss die Konstitution des Tieres eine große Rolle.

Man darf aber auf keinen Fall mit Trauben experimentieren. Egal, ob es sich um Frischobst, Rosinen oder Trester handelt. Trester ist ein Abfallprodukt bei der Weinproduktion und wird auch als Düngemittel verwendet.

Ab welcher Menge sind Weintrauben für den Hund giftig?

Die Dosierung, die die Trauben zum Gift für den Hund macht, ist noch nicht eindeutig bekannt. Amerikaner Forscher gehen davon aus, dass etwa 11,6 g Trauben pro Kilo Gramm Körpergewicht des Tieres zu einer schweren Vergiftung führt. Geringere Symptome einer Vergiftung können auch bei geringeren Mengen auftreten. Deshalb sollte dein Hund Trauben und/oder Rosinen niemals essen.

Wie erkennt man die Anzeichen einer Weintrauben-Vergiftung bei Hunden?

In einer amerikanischen Studie wurden die Symptome von Traubenvergiftungen sehr präzise beschrieben. Bei fast allen Hund trat Erbrechen auf, gefolgt von Lethargie und Appetitlosigkeit. Durchfälle und verringerte Urinausschüttung traten nur bei der Hälfte der Hunde auf. Schmerzen und unkoordinierte Bewegungen nur bei einem Viertel.

Erbrechen war definitiv das häufigste Symptom, das bei über 80% der Hunde innerhalb von 24 Stunden auftrat und oft unverdaute Rosinen oder Trauben zum Vorschein brachte.


Was kann ich tun, wenn mein Hund Weintrauben bzw. Rosinen gefressen hat?

Solltest du feststellen, dass dein Hund Trauben gefressen hat, oder es auch nur vermuten, dann solltest du auf jeden Fall sofort zum Tierarzt gehen.



4) Dürfen Hunde Mandarinen essen? Dürfen Hunde Clementinen essen?

Dürfen Hunde Mandarinen essen?


Im Herbst und in der Vorweihnachtszeit werden Mandarinen gerne gegessen. Sie gehören zu den beliebtesten Citrusfrüchten für uns Menschen. Aber wie sieht es mit der Verträglichkeit der leckeren Früchte für unsere Vierbeiner aus? Dürfen Hunde Mandarinen essen? Vertragen Hunde Mandarinen? Oder, sind Mandarinen für Hunde gefährlich?

Sind Mandarinen giftig für den Hund?

Nein, sie sind sogar in vernünftigen Mengen gefüttert eine wertvolle Bereicherung des tierischen Speiseplans. Auf die Menge kommt es an. Sie sollten allerdings nur zur richtigen Jahreszeit und sehr reif dem Hund gegeben werden.
Genauso verhält es sich mit den nahen Verwandten der Mandarine, den Clementinen, Satsumas oder Tangerinen.

Sind Mandarinen für Hunde gesund?

Mandarinen enthalten Vitamin C, Calcium, Phosphor, Magnesium und Schwefel. Durch den hohen Säuregehalt der Mandarine kann das Calcium von deinem Vierbeiner optimal aufgenommen werden.
Ebenso das für Haut und Augen wichtige Provitamin A und viele weitere Mineralstoffe und Spurenelemente sind in den gesunden Früchten enthalten.
Auch das in Zitrusfrüchten enthaltene Pektin wirkt sich positiv auf den Cholesterinspiegel bei Tieren aus und der pflanzliche Naturstoff Nobiletin schützt Mensch und Tier vor Diabetes und Fettleibigkeit.

Was passiert, wenn Hunde Mandarinen essen? Welche Symptome können durch Mandarinen entstehen?

Vertragen Hunde Mandarinen? Bei einigen Hunden ist der Verdauungstrakt empfindlicher als bei anderen. Säurehaltige Früchte wie die Mandarinen können Durchfall und Erbrechen verursachen. Wenn das bei deinem Hund der Fall ist, weißt du, dass er Mandarinen nicht fressen soll.
Der beste Weg, das herauszufinden ist, deinem Hund eine kleine Menge Mandarine zu geben und ihn zu beobachten. Beobachte und warte, ob bzw. welche Symptome auftreten. Keine Reaktion bedeutet, dass du Mandarinen als leckeren, gesunden Snack in den Speiseplan deines Hundes aufnehmen kannst.

Wenn dein Hund zu viele Mandarinen frisst, kann das zur Übersäuerung seines Magen-Darm-Traktes führen, auch mit der Folge, dass sich Hunde übergeben bzw. Durchfall bekommen.
Täglich gefressene Mandarinen können sogar zu einer chronischen Gastritis führen.
Also auch für die gesunden Mandarinen zählt: Die Dosis macht das Gift. Ab und zu als gesunden Snack wirken sich die leckeren Früchte aber eher positiv auf die Gesundheit deiner Fellnase aus.

Da der Säuregehalt von Mandarinen im Vergleich zu anderen Zitrusfrüchten wie Zitronen nicht ganz so hoch ist, spricht nichts dagegen, dass du deinem Hund zwischen den Mahlzeiten auch ein paar Mandarinenstücke gibst. Hast du einen größeren Hund, dann kann er auch eine ganze Mandarine vertragen. Hundewelpen sollten nur ganz wenige Mandarinenstücke erhalten, weil der Magen von Welpen immer noch besonders empfindlich ist.

Können Hunde auf Mandarinen Allergien entwickeln?

Mandarinen können, wie alle Lebensmittel, Allergien auslösen. In der Mehrzahl der Fälle äußert sich eine Allergie gegen Mandarinen durch juckende Haut, Schwellungen oder Durchfall.
Allerdings sind Allergien auf Mandarinen sehr selten.


Dürfen Hunde Mandarinen Schale essen?

Frage: "Mein Hund hat Mandarinenschale gefressen? Dürfen Hunde überhaupt Mandarinen Schale essen?"

JA! Übrigens, einen kleinen Löffel Mandarinenschale täglich unter die Nahrung gemischt, kann Entzündung verhindern, da das Schalenpulver viele Antioxidantien enthält.


So machst du Mandarinenschalenpulver:

  • Bio Mandarinen verwenden.
  • Zum Reinigen, die Mandarinen etwa 20 Minuten lang in Essig- oder Sodawasser einlegen.
  • Mit klaren Wasser abspülen.
  • Die Mandarinenhaut trocknen und in einem Mörser zu Pulver zermahlen – fertig.

Wo gibt es leckere Hunde Mandarinen?

Ursprünglich stammt diese Zitrusfrucht aus China und Indien. Inzwischen werden sie aber auch in Mittelmeerländern wie Spanien und Italien angebaut. Kaufe aber, wenn möglich BIO Mandarinen. Denn ausschließlich zertifizierte Bio-Zitrusfrüchte werden nicht mit konventionellen Pestiziden wie Chlorpyrifos besprüht.



5) Dürfen Hunde Bananen essen?

Dürfen Hunde Bananen essen?


Dürfen Hunde Bananen essen? Generell ja.

Sind Bananen gesund für den Hund?

Ja, aber natürlich nur in begrenzten Mengen. Die Bananen enthalten viel Fruktose und Dextrose. Das macht Bananen angenehm süß, wobei Dextrose schnell Energie liefert.  Die Bananen enthalten auch einige Vitamine, vor allem Vitamin B6 und Vitamin C. Während Vitamin C unter anderen wichtig für das Immunsystem ist, trägt Vitamin B6 wesentlich zu starken Nerven bei.

Folgenden positiven Wirkungen können Bananen für deinen Hund haben:

  • Bei Durchfall tritt Linderung ein, da Bananen stopfend wirken.
  • Bei Entzündungen der Magenschleimhaut kann eine Verbesserung eintreten.
  • Stärkende Wirkung bei erkrankten Hunden durch den hohen Fruchtzuckergehalt.

Was ist zu beachten bei der Fütterung von Bananen?

  • Keine unreifen oder verdorbenen Bananen dem Hund geben.
  • Am besten eine halbe Banane zerkleinern oder pürieren und dem Hundefutter beimischen.
  • Nicht mehr als eine bis zwei Bananen je Woche bei mittleren und großen Hunden (größer 20 kg). Bei kleinen Hunden entsprechen weniger.

Können  Hunde können auch getrocknete Bananen bekommen?

Ja, die Bananen-Chips kannst du sehr gut als Leckerli geben oder als Belohnung im Training. Wenn Du deinem Hund was besonders Gutes tun möchtest, dann gibt ihm getrocknete Bio-Bananen-Chips. Ihr könnt euch ja eine Tüte teilen.


Wie viel Bananen darf mein Hund bekommen?

Weniger ist bekanntlich mehr. Zuviel Bananen können bei Hunden zu Verstopfung führen. Daher sollte die Menge der Bananen an die Körpergröße und das Gewicht des Hundes angepasst werden.

Bei mittleren und größeren Hunden kann man bis zu zwei Bananen pro Woche dem Hund geben.


Dürfen Hunde Käse, Schokolade und Schweinefleisch essen ?


Fütterungstabelle für Hunde: Sonstiges

Hinweis: Wähle und klicke dann einfach auf das Bild, um weiter zu lesen.

Gemüse

🙂Gut

🙁Schlecht

Reich an Mineralien, wertvolle Aminosäuren und reich an Eiweiß

Bei Laktose-Unverträglichkeit entsteht Durchfall, Blähungen

---

Giftig für Hunde

Gefährlich schon ab 50 g Milchschokolade


Muss  vollständig durchgegart sein

Kein rohes Schweinefleisch

Starker Juckreiz, Durchfall und Erbrechen


1) Dürfen Hunde Käse essen?

Dürfen Hunde Käse essen

Dürfen Hunde Käse essen?


Dürfen Hunde Käse fressen? Die Mehrheit der Hunde liebt Käse in jeglicher Form. Deshalb werden Käsestückchen auch oft als ultimativer Lohn empfohlen. Aber vertragen unsere Lieblinge das wohlgemeinte Leckerchen auch? Darf mein Hund Käse essen?

Sofern dein Hund Käse gut verträgt und du Käse nur in Maßen fütterst, ist er für Hunde sogar gesund.

Aber, wie andere menschliche Nahrung, ist Käse im Allgemeinen nicht gut für unsere Hund. Gelegentlich ist aber nichts gegen einzuwenden, ein Käseleckerli zu geben, wenn es wirklich bei dem „gelegentlich“ bleibt.


Warum dürfen (manche) Hunde keinen Käse essen?

Wie auch bei manchen Menschen, kann Laktose, also Milchzucker, von einigen Hunden nicht vertragen werden. Verantwortlich dafür ist das Fehlen des Enzyms Laktase beim Hund, das Milchzucker abbauen kann. Der Hund kann also die Laktose in Kuhmilch nicht aufspalten. Mit kleinen Käsemengen wird dies jedoch in der Regel keine Probleme verursachen.

Was passiert, wenn Hunde dennoch Käse essen?

Laktose-Unverträglichkeit zeigt sich durch Durchfall, Blähungen und krampfartigen Bauchschmerz, unabhängig vom Alter des Hundes.
Wenn dein Hund an Laktoseintoleranz leidet, sei vorsichtig mit allen Milchprodukten. Also auch bei Joghurt und Käse.
Damit dein Vierbeiner nicht außer Form gerät, solltest du Käse wegen seines hohen Fettgehaltes auch nicht im Überfluss v. erfüttern.

Gibt es vielleicht sogar Käse, der für Hunde gesund ist?

Im Käse sind wertvolle Aminosäuren enthalten und er ist reich an Eiweiß.
Milcheiweiß ist eines der wenigen Lebensmittel, das sämtliche essenziellen Aminosäuren enthält. Diese sind lebenswichtig und können vom Körper nicht selbst hergestellt werden.
Käse enthält auch die meisten der in der Milch enthaltenen Mineralien, wie Kalium, Kalzium, Magnesium in konzentrierter Form, sowie viele Vitamine und natürlich das Milcheiweiß.

Käse für die Zähne

Wusstest du, dass Käse gegen Zahnstein beim Hund helfen kann? Auch Mundgeruch, der oft das erste Anzeichen von Zahnerkrankungen bei den Samtpfoten ist, wird durch Käse reduziert.
Wöchentlich dem Hund zusätzlich zum Futter ein Teelöffel Hüttenkäse oder Magerquark und ab und zu ein Stückchen Käse helfen, da die Fette im Käse sich wie ein Schutzmantel um die Zähne legen und zugleich bei der Remineralisierung helfen.

Ich teste gerade die Käse Zahnputzflocken von Qchefs. Die sollen sogar Zahnstein beim Hund entfernen helfen. Sobald ich den Test abgeschlossen habe, gibt es einen ausführlichen Bericht.

Hier schon mal der Link zu den Zahnputzflocken


Was für Käse dürfen Hunde essen? Welcher Käse ist für Hunde geeignet?

Mit zunehmendem Alter enthält der Käse weniger Laktose. Deshalb sind Weichkäse und junger Käse, wie z.B. junger Gouda kein guter Käse für Hunde.
Die verschiedenen Käsesorten unterschieden sich auch im Hinblick auf ihren Laktosegehalt. Hartkäse enthält zum Beispiel weniger Laktose als Weichkäse. Also je länger der Käse gereift ist, umso weniger Lactose enthält er. Die meiste Laktose enthalten Weichkäse und Frischkäse und sollten daher eher vermieden werden.


Grundsätzlich gilt: Mit zunehmendem Fettgehalt ist der Käse weniger gut für Hunde. Deshalb schaue beim Einkauf immer auf den Fettgehalt. Auch solltest du deinem Hund keinen Käse mit Kräutern, Knoblauch oder Zwiebeln geben. Auch Schimmelkäse ist nicht das perfekte Leckerchen, da viele Sorten sehr salzig sind. 

1. Dürfen Hunde Hüttenkäse essen?

Da Hüttenkäse fettarm und proteinreich ist, ist er einer der besten Käsesorten für deinen Hund - solange deine Fellnase keine Laktoseintoleranz hat!

2. Dürfen Hunde Brie Käse essen?

Brie und Camembert sind sich sehr ähnlich. Camembert hat er etwas weniger Fett. Also, dürfen Hunde Brie oder Camembert Käse essen? Beide Käsesorten sind zwar reich an Vitamin B12, Biotin und Pantothensäure, aber Brie bzw. Camembert sind sehr salzig. Auch enthalten sie viel Laktose. Der hohe Salzgehalt kann die Nieren des Tieres belasten. Bekommt der Vierbeiner regelmäßig Brie oder Camembert kann es durch den hohen Salzgehalt auch zur Nierenschwäche kommen.

Also, dürfen Hunde Brie essen? - Besser dem Hund nicht geben.

3. Dürfen Hunde Gorgonzola essen?

In allen Blauschimmelkäsesorten wie Roquefort und Gorgonzola ist der Schimmelpilz Penicillium roqueforti eingeimpft. Während des Reifeprozesses produziert dieser eigentlich ungiftige Pilz im Käse jedoch verschiedene Stoffwechselabbauprodukte, wie Roquefortin C. Das ist für Hunde sehr giftig.

Welche Smyptome können auftreten, wenn Blauschimmelkäse vom Hund gefressen würde? Es kann zu Krämpfen des gesamten Muskelapparates und damit auch zum Atemstillstand kommen. Wir Menschen dagegen vertragen Blauschimmelkäse ohne Probleme.
Frage: "Mein Hund hat Gorgonzola gegessen, was soll ich tun?" Hat dein Vierbeiner doch mal ein Stück Gorgonzola erwischt, gehe sicherheitshalber lieber zum Tierarzt.
Da der Gehalt des für Hunde giftigen Roquefortin C im Blauschimmelkäse nicht konstant ist, lässt sich auch nicht sagen, welche Menge für Hunde unbedenklich ist. 


Also, dürfen Hunde Gorgonzola essen – klares NEIN. 

Bei kleinen oder kranken Hunden und Welpen ist auf jeden Fall höchste Vorsicht geboten. Also, besser keinen Blauschimmelkäse dem Hund geben.


4. Dürfen Hunde Emmentaler Käse essen?

Der Emmentaler gehört zu den Hartkäsesorten wie auch der Pecorino, Parmesan oder Grana Padano. Als Hartkäse wird Käse bezeichnet, der besonders lange gereift ist und einen sehr niedrigen Wassergehalt hat.
Hartkäse enthält ja, wie schon erwähnt durch die lange Reifung weniger Laktose als Weichkäse aber hat auch einen höheren Fettgehalt.
Also ja, Hunde dürfen Emmentaler als Leckerchen zwischendurch oder ein Stückchen zur Belohnung essen. Achte nur darauf, dass es bei dem ab und zu bleibt, sonst schlagen die zusätzliche Kalorien gleich zu Buche.

5. Dürfen Hunde Gouda Käse essen?

Der Gouda gehört wie der Tilsiter oder Edamer zu den Schnittkäsesorten, die sich perfekt in kleine Stücke schneiden lassen.
Die nicht solang gereiften Käse enthalten wieder mehr Laktose. Es gibt mittlerweile aber auch viele laktosefreie Käsesorten.
Wenn dein Hund Laktose nicht verträgt, greife im Kühlregal lieber zu den laktosefreien Produkten, ansonsten spricht nichts gegen ein Häppchen Käse zur Belohnung.

6. Ist Harzer Käse für Hunde ungesund?

Als Harzer Käse bezeichnet man einen Sauermilchkäse, der aus Kuhmilch hergestellt wird. Hunde dürfen Harzer Käse essen, da er ein fast laktosefreier Käse ist. Er enthält weniger als 0,1 Gramm Laktose pro 100 Gramm Käse und ist obendrein sehr fettarm. Allerdings hat er einen sehr eigenen, strengen Geruch. Nicht jeder Zweibeiner mag deshalb seinem Vierbeiner Harzer Käse als Snack geben.

Hilft Harzer Käse, wenn Hunde Kot fressen?

Vielfach wird behauptet, dass der heftige, übelriechende Geruch des Käses den Hund hindern soll, Kot zu fressen. Harzer Käse enthält wertvolle Milchsäurebakterien und Hefen. Es wurde aber bisher nicht wissenschaftlich nachgewiesen, dass er gegen Kotfressen hilft. Allerdings wird er mit Sicherheit keinen Schaden anrichten.
Wenn Hunde Kot fressen, kann das folgende Gründe haben:

  • Nährstoffmangel
  • Darmparasiten
  • Oder einfach nur Lust darauf?

Im Zweifelsfall gehe zu deinem Tierarzt und lass das abklären.
Wir Menschen empfinden das Fressen von Kot nicht nur als ekelhaft, sondern es ist auch gefährlich, weil der Hund dadurch Parasiten oder Bakterien bekommt.
Besser als Harzer Käse ist die Fütterung mit grünem Pansen. Empfehlenswert ist vor allem das Füttern von rohem, ungekochtem grünen Pansen, da dieser alle Enzyme und Darmbakterien der Kuh in größeren Mengen enthält als gekochter Pansen bzw. weißer Pansen.



2) Dürfen Hunde Schokolade essen?

Dürfen Hunde Schokolade essen

Dürfen Hunde Schokolade essen?


NEIN, Schokolade ist giftig für Hunde. Was für uns Menschen nur eine kleine Sünde ist, ist aber für unsere Lieblinge pures Gift.
Schokolade und Rosinen sind Lebensmittel, die beim Fressen schwerwiegende Folgen für die Gesundheit deines Hundes haben können.

Warum dürfen Hunde keine Schokolade essen?

Der Stoffwechsel von Hunden ist völlig anders als der von uns Menschen. Deshalb sind schon kleinste Mengen Schokolade giftig für unsere Lieblinge.


Was ist an Schokolade giftig für Hunde?

Schokolade enthält Theobromin aus dem Kakaopulver, eine Substanz, die für Hunde giftig ist. Besonders in dunkler Schokolade und Blockschokolade ist Theobromin enthalten. Denn je dunkler die Schokolade ist, desto mehr Theobromin enthält sie.
Für uns Menschen ist Theobromin nicht gefährlich, weil wir Enzyme haben, die das Theobromin relativ schnell (6 bis 8 Stunden) abbauen. Diese Enzyme hat der Hund nicht! Dementsprechend lange braucht sein Körper, um Theobromin abzubauen (ca. 17 Stunden).
Also sind die fehlenden Enzyme der Grund warum Hunde keine Schokolade essen dürfen.

Welche Symptome können durch Schokolade entstehen?

Die charakteristischen Symptome sind Magenverstimmungen, Erbrechen oder Durchfall.
In schweren Fällen kann es zu Krämpfen, erhöhtem Blutdruck, erhöhtem Puls, Zittern, Unruhe und Probleme mit der Atmung kommen.
Die genannten Symptome können sogar zum Tod des Hundes führen.
Wie hoch die Gefahr für deinen Hund ist, hängt auch davon ab, welche Schokolade und wie viel er gefressen hat und wie groß dein Hund ist.

Wieviel Schokolade ist für meinen Hund giftig?

Schon 100 Milligramm Theobromin pro Kilo Körpergewicht des Hundes können tödlich sein.
Als Faustregel gilt, dass 50 g Milchschokolade, 20 g dunkle
Schokolade, 7 g Blockschokolade, 5 g Kakaopulver oder 5 g 70%ige Zartbitterschokolade schon gefährlich sind. Das ist aber keine Richtlinie, sondern nur eine grobe Orientierungshilfe!

Dürfen Hunde weiße Schokolade essen?

Schokolade ist und bleibt ein No-Go für unsere Hunde, ganz egal, ob weiße, Vollmilch oder Bitterschokolade.

Warum darf man Hunden keine Schokolade geben? Dürfen sie ab und zu ein kleines Stück essen?

Da Theobromin nur sehr langsam im Hundekörper abgebaut wird (ca. 17 Stunden) und sich dadurch im Blut ansammeln kann, führen selbst kleine Mengen Schokolade, auch in größeren Abständen gegeben, zu den erwähnten Symptomen.
Für einen Chihuahua können schon zwei Stückchen dunkle Schokolade zum Tod führen, genauso wie mittelgroße Hunde schon an etwa 150 g dunkler Schokolade sterben können. Ist der Hund obendrein nicht ganz fit, dann können leider auch weniger tödlich sein.

Was soll ich machen, wenn mein Hund Schokolade gegessen hat?

Versuche festzustellen, wieviel und welche Schokolade dein Vierbeiner gefressen hat.
Überlege auch, wann deine Fellnase die Schokolade stibitzt hat.
Auch wenn du nur den Verdacht hast, dass deine Fellnase Schokolade erwischt hat, kontaktiere sofort deinen Tierarzt bzw. fahre in die Tierklinik.
Vielleicht findest du eine leere Schachtel oder Erbrochenes, dann nimm das auch mit zum Tierarzt. Das hilft ihm schneller zu entscheiden, was er machen muss.
Es ist auch sehr hilfreich, wenn du noch eine weitere Person mitnimmst. Einer fährt das Auto, der andere kümmert sich um den Hund.

Wie wird eine Schokloladenvergiftung behandelt?

Das Behandlungsziel besteht darin, die Theobrominmenge im Körper so schnell und effektiv wie möglich zu reduzieren.
Ist der Hund bei Bewusstsein, ist die üblichste Behandlung einer Theobrominvergiftung, innerhalb der ersten 2 Stunden, die Einleitung eines Brechreizes.

Was kann ich machen, dass mein Hund nicht versehentlich Schokolade frisst?

Hunde essen Schokolade genauso gerne, wie wir Menschen.
Das Todesrisiko für Hunde ist zu keiner Jahreszeit so hoch wie zu Weihnachten und zu Ostern – Tod durch Schokoladenvergiftung.
Der Nikolausstiefel ist gefüllt mit leckerer Schokolade in allen Varianten. Der Plätzchenteller steht häufig frei zugänglich auf dem Tisch.
Das Osternest ist gefüllt mit leckeren Schoko Ostereiern.

Gerade zur Weihnachts - und Osterzeit möchten wir Menschen es uns gutgehenlassen und nicht unbedingt ans Fasten denken. Was uns aber gemütlich, behaglich oder weihnachtlich stimmt, kann für unsere Hunde zum Tod führen.


Lass deshalb nie, wirklich niemals, Schokolade oder kakaohaltige Leckereien herumstehen. Auch nicht, wenn den Hund sonst nie Essen stibitz. Das erste Mal ist schon einmal zu viel. Verräume deshalb immer die süßen Leckereien, so dass dein Vierbeiner sie nicht erreichen kann. Unterschätze dabei aber nicht seinen Einfallsreichtum. Achte auch darauf, dass die Schokolade deiner Kinder immer sicher verschlossen ist.


Besondere Vorsicht ist geboten, wenn dein Hund noch nicht lange bei dir lebt. Vielleicht hast du einen neugierigen Welpen oder einen Hund aus dem Tierheim zu dir nach Hause geholt. Du kennst also alle seine Macken und Vorlieben noch nicht so genau. Also besser Schokolade immer wegräumen.



3) Dürfen Hunde Schweinefleisch essen?

Dürfen Hunde Schweinefleisch essen

Dürfen Hunde Schweinefleisch essen


Dürfen Hunde Schweinefleisch essen?

Kurze Antwort: Rohes Schweinefleisch NEIN. Gegartes Schweinefleisch JA.


Denn nachdem das Fleisch gekocht oder gebraten wurde, besteht keine Gefahr mehr für den Hund. Es muss allerdings vollständig durchgegart sein. Also nicht „well-done“ rosa. Auch Trockenfutter oder Dosenfutter, also verarbeitetes Fleisch, werden beim Herstellungsprozess stark genug erhitzt. Und sind somit absolut unbedenklich.
Da viele Hundehalter B.A.R.F.en und damit rohes Fleisch in den Hundenapf kommt, ist es wichtig zu wissen, dass rohes Schweinefleisch nicht auf einem gesunden B.A.R.F. Ernährungsplan steht.

Aber warum dürfen Hunde kein rohes Schweinefleisch essen?

Grund ist die Aujeszky-Krankheit, auch "Pseudo-Tollwut" genannt, die durch das Füttern von rohem Schweinefleisch auf den Hund übertragen werden kann. Bei der Erhitzung über 70 Grad Celcius stirbt das Virus aber ab.
Rohes Schweinefleisch aber kann auch andere krankmachende Bakterien, wie Salmonellen oder Trichinen enthalten.

Welche Symptome treten auf, wenn mein Hund rohes Schweinefleisch gefressen hat?

Für uns Menschen ist das Virus relativ harmlos. Es kann gelegentlich Juckreiz und Müdigkeit verursachen.
Die Virus-Infektion ist bei unseren vierbeinigen Freunden in der Regel innerhalb weniger Tage tödlich.
Eine Erkrankung ist oft zu Beginn schwer zu erkennen, denn die ersten Zeichen der Aujeszky-Krankheit sind zunächst eher unspezifisch und nur das veränderten Verhalten des Hundes gibt einen Hinweis darauf. Von schlapp und antriebslos bis zu unruhig und aggressiv, kann sich das Verhalten ändern.
Die Infektion mit dem Virus führt nämlich bei Hunden zu tollwutähnliche Symptome. Und kann auch zu einer Hirn- und Rückenmarksentzündung führen. Auch starker Juckreiz, Durchfall und Erbrechen können auftreten.

Dürfen Hunde rohes Wildschwein fressen?

NEIN! Denn auch bei Wildscheinen gibt es dieses Virus. Sogar in Deutschland wurde ein Wildschwein mit dem Virus entdeckt.

Was tun, wenn der Hund rohes Schweinefleisch gefressen hat?

Beobachte deinen Hund und bei den ersten komischen Anzeichen oder Verhaltensänderungen deines Hundes fahre zu deinem Tierarzt oder in die Tierklinik.
Denn Aujeszky-Krankheit endet bei allen Fleischfressern innerhalb von wenigen Tagen tödlich und es gibt keine Chance auf Heilung.

Darf ich meinem Hund getrocknete Schweineohren geben?

Besser NEIN.
Der Handel bietet zwar zahlreiche Kauartikel vom Schwein an. Schweinohren, Schweinenasen, und vieles mehr. Es ist aber nicht unbedingt sichergestellt, dass die Leckereien beim Trocknen auch ausreichend erhitzt wurden. Denn wie gesagt, erst bei 70 Grad Celcius stirbt das Aujeszky-Virus ab. Wenn du aber eine sichere, zuverlässige Bezugsquelle hast, darf dein Hund gerne mal ein Schweinohr knabbern.

Darf ich rohe Schweinsleder dem Hund füttern?

NEIN! Denn auch die ungekochten Innereien vom Schwein können die Aujeszky-Krankheit auf den Hund übertragen. Wie übrigens bei allen Produkten, die rohes Schweinefleisch enthalten, so zum Beispiel die Mettwurst.

Kann ich alternativ getrocknete Schweinsleder dem Hund füttern?

Besser NEIN.
Wie ich schon bei den getrockneten Schweineohren erwähnt habe, gibt es keine Herstellergarantie, dass getrocknete Schweineprodukte ausreichend erhitzt wurden, um das Virus vollständig abzutöten.

Sind ungekochte Schinkenknochen vom Schwein für Hunde erlaubt?

NEIN! Denn auch die ungekochten Knochen des Schweins können wegen der möglichen Viruserkrankung gefährlich für Hunde sein.

Und was ist mit gekochten Knochen?

Die gekochten Knochen vom sind sehr trocken und splittern leicht. Wegen der Verletzungsgefahr sind sie für unsere Lieblinge auch nicht geeignet.

Fazit: Dürfen Hunde Schweinefleisch essen?

Du weißt jetzt, was passieren kann. Ich verzichte deshalb vollständig auf die Fütterung von Schwein.


Fazit: Was dürfen Hunde nicht essen?

Obst und Gemüsesorten, die für Hunde nicht gefährlich sind, sind Gurke, Kürbis, Pastinake, Fenchel, Zucchini, Mangold, Brokkoli, Apfel, Birne, Banane und Erdbeeren. Aber wie schon oft erwähnt: Alles in Maßen.

Damit das Gemüse und Obst für deine Fellnase besser verträglich ist, sollte es "vorverdaut" sein. Also koche, dünste oder reibe es.

Wenn deine Fellnase ein haariger Staubsauger ist, der auch beim Gassigehen alles fressbare verschlingt, sei sehr vorsichtig. Es gibt Hundehasser, die Rattengift ausstreuen. Das kann zu innere Blutungen führen. Hast du den Verdacht, dass deine Fellnase etwas unterwegs gefressen hast, geh am besten sofort zu deinem Tierarzt.

Wenn dir mein Artikel gefallen hat, oder du noch Ergänzungen oder Anregungen hast, schreibe mir bitte in die Kommentare.

Hanna & Soca


{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>